Geld ist Energie

Geld ist Energie

Geld fließt als Resultat aus der eigenen Arbeit zu einem hin und durch die Entscheidungen, die wir dann treffen, entweder wieder von einem weg oder in einen Energiespeicher bzw. den Aufbau einer eigenen Energiequelle.

Welches Problem löst Geld?

Um nachzuvollziehen, warum Geld auch als eine Form von Energie angesehen werden kann, ist es hilfreich sich die Entstehung von Geld anzuschauen. Früher als es noch kein Geld in der Form gab wie wir es jetzt kennen, war der einzige Weg etwas von einer anderen Person zu erwerben, Tauschhandel zu betreiben.

Wollte man zum Beispiel einen Hammer kaufen, musste man diesen gegen andere Waren tauschen. Dabei musste der Handelspartner mit der Wertvorstellung der eigenen Waren übereinstimmen. Der Wert der eigenen Waren sollte also etwa dem Wert des Hammers entsprechen. Wie man sich vorstellen kann, war es wahrscheinlich nicht immer einfach einen Handel abzuschließen.

Tauschhandel: Ware gegen Ware, statt Geld gegen Ware

Die Erfindung des Geldes hat dieses Problem gelöst. Man muss nicht mehr Waren gegen Waren tauschen, sondern kann bequem Waren mit Münzen und Scheinen kaufen. Anstatt also Ware gegen Ware zu tauschen, werden nun Waren gegen Geld getauscht bzw. mit Geld bezahlt.

Warum Geld gleich Energie ist

Auch in der heutigen Zeit ist das so, denn auch jede Dienstleistung, wie zum Beispiel ein Friseurbesuch, tauscht du im Gegenzug gegen Geld. Das Geld ersetzt also eine Ware oder eine Dienstleistung. Damit kann man sich Geld als einen Speicher von Waren bzw. Dienstleistungen vorstellen.

Geld ist ein Speicher von Waren und Dienstleistungen.

Falls du einen Job hast und dafür ein Einkommen erhältst, ist dieses Einkommen ein Resultat aus deiner Arbeit. Du hast also deine Zeit auf der Arbeit gegen Geld getauscht. Damit stellt dieses Einkommen bzw. das Bankguthaben oder das Bargeld, einen Speicher deiner vergangenen Arbeit dar. Auf der Arbeit hast du also deine Energie über die Zeit in Geld getauscht. Damit speichert dieses Geld deine Energie, die du aufgebracht hast! Der Kreislauf des Geldes hört hier nicht auf, denn du kannst dieses nun wieder gegen Dienstleistungen oder Waren tauschen.

Das Geld was auf deinem Bankkonto ankommt, stammt aus deiner Energie, die du aufgewendet hast!

Wie gehst du mit deiner Energie um?

Das Geld kommt wahrscheinlich auf deinem Konto an und damit macht es dieses Konto zu einem Speicher deiner Anstrengungen, deiner Energie, die du aufgewendet hast. Ist das Geld einmal auf deinem Konto bist du der oder die einzige, die entscheidet was mit diesem Geld, mit deiner Energie passiert. Du kannst das Geld jetzt selbst verantwortlich managen.

Du entscheidest ob dein Geld in Freizeitaktivitäten fließt, du es für Konsumgüter ausgibst oder ob du das Geld sparst und investierst. Egal wofür du dein Geld aufwenden möchtest, wichtig ist, dass du es bewusst tust und dir klar ist, was du mit deinem Geld, also deiner Energie anstellst.

Du entscheidest nun wohin dein Geld als nächstes fließt!

Wofür gibst du dein Geld aus?

Wenn du nun Geld ausgibst für Konsum, Freizeitaktivitäten oder für Sachen, die dir einfach guttun und dann den du Spaß hast, dann dient das meist einer gewissen Erholung und Belohnung dafür, dass du gearbeitet hast. Damit du also weiterhin zur Arbeit gehen kannst, gibst du Geld aus, um dir ein angenehmes Leben zu machen. Du nutzt dein Geld dafür deine eigene Energie wieder aufzuladen.

Das ist prinzipiell ein gutes Vorgehen. Problematisch wird es, wenn sich dies zu einem niemals endenden Kreislauf entwickelt. Im Idealfall läuft alles gut und es besteht auch kein Grund aus diesem Kreislauf auszubrechen. Kommt es allerdings dazu, dass das Einkommen nicht mehr gesichert ist und damit dann auch der bisher praktizierte Lebensstil in Gefahr ist, steht man vor einem Problem, wenn man nicht vorsorgt.

Wenn man das gesamte Geld immer wieder ausgibt, ist kein Geld auf dem Bankkonto übrig bzw. keine Energie im Energiespeicher enthalten. So besteht auch nicht die Möglichkeit eine Vorsorge zu treffen und aus diesem Kreislauf auszubrechen. Diese Vorsorge heißt Geld sparen also den Energiespeicher zu füllen.

 Sparen heißt Vorsorge treffen und den Energiespeicher füllen.

Geld sparen – den Energiespeicher füllen

Wenn Geld gleich deiner Energie entspricht, dann bedeutet das, dass man durch das Sparen ein Teil seiner Energie, speichern kann. Diese Energie fließt dann erstmal nicht wieder von dir weg, sondern bleibt innerhalb deines Einflussbereichs und unterliegt somit deiner Kontrolle.

Durch das Sparen hältst du Monat für Monat ein wenig von deiner Energie zurück. Das Geld kannst du für verschiedenste Zwecke aufwenden: Für den Aufbau einer Vorsorge für finanziell schwierigere Zeiten oder um zu einem späteren Zeitpunkt für Wünsche auszugeben. Der Interessanteste Aspekt ist jedoch sich eine eigene Energiequelle aufzubauen. Dafür musst du lernen Geld zu investieren.

Geld investieren – eine Energiequelle aufbauen

Ist es nicht eine faszinierende Vorstellung, eine Energiequelle zu haben, die automatisch mehr und mehr Energie erzeugt, die dann zu dir zurückfließt? Das funktioniert in der Realität, indem man Geld in Vermögenswerte investiert, die einem einen Geldrückfluss bringen. Auf diese Weise lässt sich über die Zeit eine Einkommensquelle aufbauen, aus der immer mehr und mehr Geld bei der ankommt.

Money Management – den Energiefluss managen

Regelmäßiges Sparen und Investieren erfordert eine eiserne Disziplin. Jeden Monat muss man darauf achten, dass man nicht zu viel Geld ausgibt, um es sparen zu können. Als nächstes muss man von diesem Gesparten wieder etwas zur Seite legen, um es investieren zu können.

Bevor man jedoch damit anfängt muss man noch eine eigene Anlagestrategie finden, die Auswahl der Vermögensklassen in Einklang mit dieser Strategie bringen, vor dem Kauf die einzelnen Objekte bewerten und dann auch noch managen.

Klingt kompliziert? Ist es auch, wenn man das alles ohne ein systematisches Vorgehen durchführt.

Um nicht immer erneut eine Entscheidung treffen zu müssen, ist es sehr hilfreich sich ein System zu erstellen, welches einem dabei hilft die Entscheidungen automatisch zu treffen bzw. umzusetzen. Bau dir ein System, dass deine Money Management Entscheidungen für dich automatisch übernimmt.

Das Konzept hinter der Money Management Academy ist es, seine Finanzen systematisch zu managen. Damit ist gemeint, dass die Entscheidungen beim Sparen, Investieren bzw. dem Vermögensaufbau alle wie Zahnräder ineinandergreifen.

Mache dir ein Bild vom Money Management System

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben