Money Management System

Das Money Management System hat das Ziel, Menschen zu befähigen die Verantwortung für ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen und den Umgang mit Geld, den Vermögensaufbau oder die Altersvorsorge so einfach wie möglich zu gestalten. Geld soll Menschen dabei unterstützen ihr Leben nach den individuellen Vorstellungen leben zu können, anstatt ein limitierender Faktor zu sein nachdem sich alles richtet. Mit dem System sollen die individuellen finanziellen Ziele einfacher erreicht werden.

Was ist die Philosophie hinter dem Money Management System?

Die Philosophie hinter dem Money Management System ist es, Geld als eine Form von Energie anzusehen, mit welcher achtsam umgegangen werden sollte. Wenn Geld in unser Leben fließt, ist es das Resultat unserer harten Arbeit, die wir im Job oder durch Aktivitäten, denen wir nachgehen, erbringen. Hierfür wenden wir einen großen Teil unseres Tages, unserer Zeit und damit auch unserer Energie auf. Das Geld ist der Lohn für diesen Einsatz von Energie.

Geld ist Energie – Ließ hierzu den gleichnamigen Blogeintrag!

Unser Bankkonto fängt diese Energie auf und wird damit zum Energiespeicher, der uns befähigt zu entscheiden, was mit dem Geld geschehen soll. Die Perspektive, dass das uns zugeflossene Geld unserer aufgebrachten Energie entspricht, eröffnet ein neues Denken. Dadurch entsteht ein achtsamerer Umgang mit dem eigenen Geld.

Welche Komponenten hat das Money Management System?

Die Systemkomponenten sind insbesondere die unterschiedlichen Bankkonten. Diese erfüllen jeweils eigene Funktionen innerhalb des Systems. Durch die folgenden fünf Konten sind die wesentlichen Funktionen des Systems abgedeckt.

  1. Hauptkonto
    Das Hauptkonto hat seinen Namen daher, weil es die Schaltzentrale des gesamten Kontensystems ist. Hier kommen alle Einnahmen aus den Einkommensquellen an. Über Daueraufträge wird das Geld dann für verschiedene Zwecke auf unterschiedliche Konten überwiesen. Durch diese Trennung von Einnahmen und Ausgaben wird eine klare Übersicht und Transparenz bei der Verwendung des Geldes geschaffen.
  2. Haushaltskonto
    Auf dem Haushaltskonto kommt das Geld an, welches für die Bewältigung des täglichen Lebens notwendig ist. Dieses Konto wird als nur dafür verwendet im Alltag zu bezahlen. Das schafft eine Übersicht über die Ausgaben, die man regelmäßig hat. Dadurch lässt sich herausfinden, wie die Gewohnheiten beim Geldausgeben sind. Mit geeigneten Hilfsmitteln lassen sich Sparpotenziale aufdecken und so die Ausgaben optimieren und reduzieren.
  3. Sparkonto
    Hinter dem Sparkonto verbergen sich mehrere Unterkonten, die für ein gezieltes und zweckbezogenes Sparen eingerichtet werden. Ob es sich bei den Sparzielen um eine finanzielle Absicherung, ein neues Auto oder eine Weltreise handelt, spielt keine Rolle.
  4. Cashkonto
    Cash, Bargeld und Moneten lagern hier. Liquide zu sein ist wichtig, wie man in der jüngsten Corona Krise gemerkt hat. Auf diesem Konto wird für Liquidität gesorgt, welche für den Kauf von Vermögenswerten angedacht ist. Das können Anzahlungen für Immobilien oder für Aktienkäufe sein, wenn es gerade ein Schnäppchen gibt.
  5. Depotkonto
    Ein Depotkonto ist unerlässlich für jeden Vermögensaufbau mit Finanzprodukten wie Aktien oder Anleihen. Hier kann eine neue Einkommensquelle aufgebaut werden.
  6. Weitere Konten
    Prinzipiell lässt sich das System beliebig erweitern. Wenn man allerdings bei null anfängt, dann ist diese Struktur definitiv mehr als ausreichend, um die eigenen Finanzen solide aufzustellen

Tools und Routinen im Money Management System

Jedes System braucht ein Monitoring, also geeignete Tools und Apps mit denen man die Funktionsweise des Systems sicherstellen kann. Einige der Konten liefern bereits Tools, die jedoch immer nur einen Aspekt des Systems abdecken können oder angepasst werden müssen. Mit den Tools prüfst du in regelmäßigen Abständen, ob du auf Kurs bist deine Ziele zu erreichen.

Was habe ich nun davon dieses Money Management System einzurichten?

Das System bringt eine Struktur in dein persönliches Finanzmanagement und gibt dir Übersicht und mehr Transparenz, was du mit deinem Geld anstellst. Ist das System einmal richtig eingestellt, läuft alles automatisiert ab. So erreichst du deine Finanziellen Ziele, ohne dir weitere Gedanken machen zu müssen.

Keine Money Management Tipps mehr verpassen!

Trage dich in den Money Management Newsletter ein, wenn du regelmäßig hilfreiche Tipps bekommen möchtest, wie du dein Money Management System aufbauen oder verbessern kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben