4 Wege zu Sparen

4 Wege zu sparen

Prinzipiell gibt es vier grundlegende Möglichkeiten, um Geld zu sparen. Man kann nach einem günstigeren Preis für das gleiche Produkt gucken. Du kannst ebenfalls deine Konsumhäufigkeit reduzieren, also nicht mehr so viel kaufen wie vorher. Auch du geschicktes Substituieren kannst lässt sich richtig gut Geld sparen. Die einfachste Möglichkeit aber wahrscheinlich auch die unbeliebteste Möglichkeit ist, Garnichts zu kaufen, also einfach zu verzichten.

Sparen beim günstiger Einkaufen – Das Gleiche für weniger

Günstiger einzukaufen funktioniert bei vielen Alltagsprodukten wie Elektronik, Möbeln, Sportgeräten, ebenso wie bei Lebensmitteln oder auch Kleidung. Hier gibt es zwei Vorgehensweisen: Du kannst entweder nach einer ganz bestimmten Produktversion suchen und versuchen diese so günstig wie möglich zu bekommen. Egal für welches Produkt oder für welche Dienstleistung, wirst du im Internet ein Vergleichsportal finden. Hier kannst du nach dem Besten Preis für ein bestimmtes Produkt suchen.

Alternativ könntest du dich fragen, ob es unbedingt dieses ganz bestimmt Produkt sein muss. Es lohnt sich oft auch den Preis-Leistungs-Sieger zu wählen, anstatt bei jedem Kauf das Top-Produkt zu kaufen und hier auf ein Schnäppchen zu warten.

Konsumhäufigkeit reduzieren und sparen – „Ich nehme nur die Hälfte“

Ein Produkt oder eine Dienstleistung seltener zu konsumieren kann ebenfalls ein Weg sein, um Geld zu sparen. Das funktioniert bei Produkten, die sich entweder schnell konsumieren lassen, wie Zigaretten, der Coffee-to-go oder Produkte, von denen man sehr viel besitzen kann, wie z. B. Kleidung.

Zigaretten sind ein sehr geeignetes Beispiel, um die Auswirkung eines reduzierten Konsums zu verdeutlichen. Ein verringerter Konsum von Zigaretten hat gleich zwei positive Effekte. Es schont langfristig gesehen nicht nur deinem Geldbeutel sondern auch deine Gesundheit.

Gehen wir von einem extremen Szenario aus: Wenn du bisher eine ganze Schachtel am Tag geraucht hast und deine Gewohnheiten so änderst, dass du nur noch eine halbe Schachtel am Tag rauchst, hast du automatisch deine Ausgaben für Zigaretten halbiert. Allerdings wird die Herausforderungen hier nicht das Sparen im eigentlichen Sinn sein, sondern aus der Gewohnheit auszubrechen und weniger zu rauchen.

Substituieren – Nicht am Bedürfnis sparen

Bleiben wir beim Beispiel Rauchen: Wenn du Raucher bist, könntest du dich fragen: Geht es mir wirklich darum Rauch einzuatmen, weil dieser mir guttut? Aus welchem Grund Rauche ich? Mache ich es, um eine kleine Ablenkung, eine kleine Pause oder um ein Gespräch mit Kollegen zu führen? Was ist das zugrundeliegende Bedürfnis, welches ich mit dem Rauchen befriedigen möchte?

Durch diese Art zu Fragen lässt sich herauszufinden, welches Bedürfnis hinter einer Handlung steht, um eine andere Lösung finden, die es befriedigt. Das ist wahrscheinlich einfacher gesagt als getan. Weiß man, was das zugrundeliegende Bedürfnis ist, kann man sich überlegen, auf welchem anderen Weg man dieses erreicht. Womit kann das Rauchen ersetzt werden?

Ein weiteres Beispiel ist die eigene Mobilität. Mit dem Auto möchte man eine Strecke zurücklegen bzw. an einem bestimmen Ort ankommen. Wenn alleine das der Zweck des Autos ist und einem der Komfort nicht so wichtig ist, dann lässt sich das Auto und damit auch die Kosten die mit dem Auto verbunden sind, zum Beispiel durch eine Monatskarte des öffentlichen Nahverkehrs ersetzen. Das Auto wird also durch die Monatskarte ersetzt, das Bedürfnis nach Mobilität wird allerdings trotzdem weiterhin befriedigt.

Verzichten und sparen

Der simpelste Weg etwas zu sparen ist es, erst gar keine Kosten entstehen zu lassen. Wenn man nichts kauft, gibt man auch kein Geld aus. Dies funktioniert natürlich nur bedingt. Jeder Mensch hat materielle Grundbedürfnisse die gedeckt werden müssen, um ein gutes Leben führen zu können.

Das Weglassen bezieht sich auf Produkte, die nicht notwendig bzw. Luxusprodukte sind. Aber auch die Definition was Luxus ist, ist natürlich sehr individuell. Etwas wegzulassen kann als ein Verzicht wahrgenommen werden wenn man sich wirklich an den Konsum dieser Sache erfreut.

Hat man viel Freude daran z. B. ein mal pro Woche einen richtig guten und teuren Wein zu trinken, muss man auch nicht auf diesen verzichten. Beim Weglassen geht es eher darum herauszufinden, welche Käufe schon zu einer festen Gewohnheit geworden sind und man diese gar nicht mehr hinterfragt und sich auch nicht mehr richtig darüber freuen kann.

Bewusstes Konsum- und Sparverhalten

Welcher Weg zu Sparen ist nun am Besten geeignet? Wahrscheinlich ist eine Mischung aus allen Ansätzen ein guter Weg. Hilfreich ist es allerdings insbesondere, wenn das eigene Konsumverhalten und das Sparverhalten wirklich bewusst stattfindet. Finde heraus, ob die Sachen, die du dir kaufst, dir auch langfristig wirklich gut tun. Klar ist es schön, zwischendurch sich an neuer Kleidung zu erfreuen. Muss das aber jede Woche sein? Hierfür gibt es keinen Lösung. Das muss jeder für sich selbst herausfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben